Vom Riff in den Regenwald

Wenn man von Cairns aus weiter nördlich fährt, kommt man in den tropischen Regenwald, den „Daintree Rainforest„.Cow_Bay_Wide_View-lg
Nach unserer Schiffsreise stiegen wir schwankend in unser Mietauto und fuhren nordwärts. Alles drehte sich vor unseren Augen und der Boden schien bedenklich zu schwanken. Was doch nur 3 Tage auf einem Schiff mit unserem Gleichgewichtssinn angestellt hatten!

Wir fuhren die berühmte Küstenstrasse zwischen Cairns und Port Douglas, die zu Recht als eine der Schönsten der Welt gilt. Links der Urwald, rechts das Meer mit herrlichen Buchten und vorgelagerten Inseln. Nach einer Stunde kamen wir in das Örtchen Mossman, wo die berühmte Mossman Gorge (Schlucht) liegt. Wir übernachteten (die Jungs schliefen im Auto, des Abenteuers wegen) und besuchten am nächsten Tag die Schlucht und den Fluss, der sich in ihr windet und gleichzeitig auch „swimming holes“ (Badebecken) bietet. So herrlich!
Wir hatten bereits von Cairns aus wunderbare Wasserfälle mit Badebecken (Josephine Falls und Babinda Falls) Josephine_Falls und sogar mit natürlichen Felsrutschen besucht und wir waren die kalten Wassertemperaturen, die in solchen Gebirgsbecken herrschen, gewohnt. Nach dieser Erfrischung fuhren wir weiter in Richtung Daintree River, den wir mit einer Autofähre überqueren mussten. Ein großer, brauner Fluss voller Salzwasserkrokodile!!! BRRR!!
Danach begann es dunkel und immer dunkler zu werden, die Bäume standen dicht an dicht mit Riesenfarnen, Palmen, Lianen, Würgefeigen…. ein saftiges und dunkelgrünes Dach über die schmale einspurige Serpentinenstrasse. Nur alle km mal ein Briefkasten und ein uriger, nicht asphaltierter steiler Weg ind Irgendwo…wir vermuteten hinter diesen verschlungenen Pfaden hohe Stelzen,- oder Baumhäuser. Dann, endlich, unsere Unterkunft, das Crocodylus Village (Krokodildorf), eine lose Ansammlung von Safari Hütten, mitten im Duschgel. Kaum ein Sonnenstrahl dringt durch das dichte Laubdach, das Licht ist dämmrig und grün… die braunen Holzhütten reihen sich unmerklich in die Farben der Natur ein. Wilde Vogelschreie, blaue Riesenschmetterlinge und Tiere, die aussehen wie Ratten, aber die Größe von Katzen haben, huschen über die Wege…. seltsam.

5 Gedanken zu “Vom Riff in den Regenwald

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *