Grand Canyon

Den Grand Canyon erreichten wir am 7.11. 2012 abends bei Dunkelheit. Wir suchten uns auf dem Campground einen Platz und hofften auf schönes Wetter. Am Morgen weckten wir die Kinder vor Sonnenaufgang und zogen zu Fuß und mit dem Shuttlebus los in Richtung „Mather Point“, einem Aussichtspunkt, wo man besonders schön die Sonnenaufgänge über dem Canyon beobachten kann.

Simon und Hanna verschlug der Anblick des Canyons den Atem. Sie waren total sprachlos. Es war ein perfekter Morgen. Die morgendlich „blaue Stunde“ kurz vor Sonnenaufgang tauchte die Schluchten und Spalten in schimmerndes Purpur und die  verschiedenen Schichten der Felsen traten in allen Rot-Schattierungen plastisch hervor. Als dann der glühende Feuerball über den Horizont trat und die gewaltige Schlucht in orangenes Licht tauchte, konnten alle nur „Aaahhhh!!!“ stammeln. Soweit das Auge blickt, nur Farben, Schatten und Strukturen. Und darüber kreisen einsam und schwarz die Raben, Adler und Bussarde.

Trotz der eisigen Kälte genossen wir den Anblick und werden diesen Morgen nie vergessen. Auch wenn man den Grand Canyon schon besucht hat, ist man jedes Mal von Neuem überwältigt und möchte am liebsten wie ein Vogel seine Schwingen ausbreiten.

 

 

Ein Gedanke zu “Grand Canyon

  1. Ach Eva,
    JAAAA, wie gern wäre ich da bei Euch gewesen! Aber wie Du es beschreibst und wie ich es lese: war ich auch da ! Danke!
    Liebe Grüße, auch von Sascha
    Maria

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *