In die Tiefe

Wir wollten einen Spaziergang im Canyon machen und es gab eine schoene Route von oben bis zu einem Plateau Point in der Mitte des Canyons, die aber 20 km und 1000 Höhenmeter bedeutete. Wir beschlossen, nur ein Viertel von dem Ganzen zu machen, bis zu einem Klohäuschen ca. 4.8 km hin und zurueck. Wir gingen los und bewunderten die schoenen Farben und die Groeße dieses Canyons.

Viele erschöpfte Wanderer mit großen Rucksäcken kamen uns entgegen.  Als wir das Klohäuschen erreichten, fühlten wir uns noch total fit und beschlossen bis zum nächsten „Restroom“ zu wandern, das waren noch 2,4 km mehr. Es ging in Serpentinen steil abwärts und es wurde immer wärmer. Der Sand wurde rot und unsere Schuhe und Hosen auch. Beim nächsten Klohäuschen hielten wir eine größere Rast und sahen weit unten ein riesiges Plateau mit einem schmalen Wanderweg und davor eine Oase, das war „Indian Gardens“.  Ich wollte sehen, wie die Aussicht vom Plateau war und wanderte mit Papa weiter. Mama und Hanna waren müde und wollten zurückgehen.

Nach etwa 2.4 km kamen wir bei ,,Indian Gardens“ an, am Wegesrand waren sehr viele Kakteen. Wir setzten uns auf einen Holzstamm und nahmen einen Schluck zu uns. Wir beschlossen schnell zu gehen, um 5:00 Uhr würde es dunkel werden und jetzt war es 2:00 Uhr

(ich hab keine Lust mehr zu schreiben, aber ich mache trotzdem kurz weiter)

Wir sind dann noch bis zum Point gekommen und auf dem Weg dorthin haben wir 7 wilde Hirsche gesehen. Vom Point konnte man den Colorado River sehen und man hatte sonst auch einen herrlichen Rundblick.

Dann sind wir zurückgegangen und haben Hanna und Mama gut getroffen. Von dort sind wir dann wieder schnell losgegangen und haben eine Gruppe mit lauter dicken Wanderern überholt, die sehr gekeucht haben und mit ihrem Führer schimpften. Der Weg war sehr steil, und wir schafften es noch gerade rechtzeitig vor der völligen Dunkelheit. Sehr erschöpft kamen wir oben an, es windete stark und war sehr kalt.

Wir dachten noch oft an die dicke Gruppe, die noch unten gewesen war und in Dunkelheit hoch wandern musste. Insgesamt sind Papa und ich 20 km gewandert und unsere Füße taten danach sehr weh.

Aber es hat sich gelohnt!

 

 

 

 

 

6 Gedanken zu “In die Tiefe

  1. Hallo Hanna, Simon, Eva und Richard,

    wir freuen uns sehr, dass wir ein bisschen an euren tollen Erlebnissen Anteil haben können. Maja findet eure Berichte witzig und Timmi meint, die Fotos seien cool.
    Wir wünschen euch noch eine wunderschöne Zeit und Gottes Segen.
    Anne und Familie

    • Hallo ihr Lieben,
      vielen Dank für eure Nachricht! Wir waren sehr froh, dass ihr unsere Reise auch mitverfolgt, man fühlt sich nach Hause verbunden…. wir werden demnächst noch mehr Bilder rein stellen, es ist leider sehr zeitaufwändig.
      Es geht uns sehr gut, wir haben noch kein Heimweh, aber das viele Reisen ist auf Dauer auch anstrengend. Deshalb freuen wir uns auf nächste Woche, wenn wir zu Gerda fliegen und dann 3 Wochen dort sind.
      Alles Liebe an euch,
      Eva und Familie

  2. das die Füße trotz Stewa-Erfahrung weh taten lag sicherlich nur daran, dass ihr dieses Jahr mit dem Rad gefahren seid… 😉

    viele Grüße und einen gesegneten Sabbat euch!

  3. Hallo Simon,
    was für ein schöner Bericht, ich hatte meine Freude beim Lesen!
    Viele Grüße, auch an Hanna. Und an Eva und Richard.
    Maria

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *